Frauenheilkunde in Paderborn

Unser schönster Erfolg ist es, wenn Sie sich medizinisch und menschlich gut aufgehoben fühlen und gerne zu uns kommen.
Dieser Internetauftritt soll Ihnen einen Überblick über unser vielseitiges Angebot geben.

Sprechzeiten

Montag8.00 Uhr – 18.00 Uhr
Dienstag8.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mittwoch8.00 Uhr – 13.00 Uhr
Donnerstag8.00 Uhr – 18.00 Uhr
Freitag8.00 Uhr – 13.00 Uhr

Und nach Vereinbarung

Akutsprechstunde

Diese ist täglich zu wechselnden Zeiten eingeplant. Rufen Sie uns einfach an.

Online Termine

Mit der Online-Terminvergabe können Sie bequem von zu Hause und unabhängig von unseren Öffnungszeiten Ihren Wunschtermin buchen.

Probieren Sie es aus!

Jetzt Online-Termin vereinbaren

Kontakt

Telefon: 05251-27577

Sie können uns während der Sprechzeiten telefonisch immer erreichen. Wir freuen uns über Ihren Anruf und sind Ihnen gerne behilflich, wenn sie einen Termin benötigen, ein Rezept wünschen oder nur kurz beraten werden möchten.

Telefax: 05251-280259

Wenn Sie uns Informationen oder Dokumente faxen möchten.

E-Mail: info@meine-gyn.de

Für die schnelle, zeitunabhängige Kommunikation mit unserer Praxis.

  • Terminvorbereitung
  • Wartezeiten
  • Ihre Meinung ist wichtig
  • Qualitätsmanagement - unser Service für Ihre Zufriedenheit

Terminvorbereitung

Bitte denken Sie daran, dass sie zu ihrem Termin Ihre Krankenversicherungskarte mitbringen.

Hilfreich für Ihre optimale Beratung und Behandlung ist

  • ihr Zykluskalender
  • ihr Impfpass
  • ihr Mutterpass
  • ihr Blutgruppenausweis
  • ihr Medikamentenplan
  • ihr Allergiepass
  • ihr Spiralenpass

Bitte bringen Sie daher die vorhandenen Unterlagen mit.

Tipps für vor, beim und nach dem Arztbesuch

 

Wartezeiten

Wir wissen, dass lange Wartezeiten unangenehm sind. Als Ihre Ärztinnen möchten wir Sie um Verständnis bitten. Behandlungen beim Frauenarzt lassen sich nicht auf die Minute planen. Manche Patientinnen haben akute Beschwerden oder Sorgen. Bei anderen tritt erst bei der Untersuchung ein schwerwiegender Befund zutage, der in Ruhe besprochen werden muss - auch, wenn das Wartezimmer gerade voll ist. Bitte denken Sie daran, dass vielleicht beim nächsten Mal Sie diejenige sein könnten, die froh über ein paar Minuten mehr Zuwendung ist oder Zeit für eine ausführliche Aufklärung braucht.

Sie können uns helfen, indem Sie

  • sich auch in akuten Fällen telefonisch anmelden
  • nicht einhaltbare Termine möglichst frühzeitig absagen
  • mehr Zeit für Ihren Frauenarzttermin und Ihre Gesundheit einplanen

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Ihre Meinung ist wichtig

Ganz herzlichen Dank für die vielen positiven Bewertungen und Kommentare.

Ihre Beurteilungen haben Frau Dr. Niggemeyer bei jameda unter die Top 5 gesetzt, bei der Weissen Liste 100% Weiterempfehlung gegeben und das Focus Siegel 2019 erringen lassen.

Das hat uns wirklich sehr gefreut und ermutigt.

Selbstverständlich haben wir auch die kritischen Anmerkungen gelesen und verstehen sie als Ansporn. Es gibt immer etwas zu verbessern - insbesondere an unseren Wartezeiten.

Vielen Dank noch einmal für Ihre Rückmeldungen und Bewertungen. Bitte übermitteln Sie auch weiterhin Ihre Meinung.

Qualitätsmanagement - unser Service für Ihre Zufriedenheit

Unser Qualitätsmanagement als KVWL-Vertragspraxis wurde im November 2017 erneut gemäß der KPQM 2006 Systematik zertifiziert. Damit wurden unsere Anstrengungen honoriert, Praxisabläufe gut zu organisieren, um systematisch Zufälle und Risiken zu eliminieren, Fehler und Probleme zu vermeiden und unsere Patientinnen optimal zu versorgen.

Kontrolliert werden bei einer solchen Zertifizierung unter anderem:

  • Sicherheit der Patientinnen,
  • Einhaltung der Hygienevorschriften,
  • Wahrung des Patientinnengeheimnisses,
  • Sicherung des Datenschutzes,
  • Umgang mit Fehlern und Beschwerden.

Zur Philosophie unseres Qualitätsmanagements gehört der feste Wille zur kontinuierlichen Verbesserung. Dabei können sie uns helfen, wenn sie uns ihre Meinung sagen - am besten online.

 

Leistungen

Ihre Gesundheit ist unser Ziel

In den verschiedenen Lebensphasen haben Frauen unterschiedliche Anliegen an die gynäkologische Beratung und Behandlung. Dazu möchten wir Ihnen mit Kompetenz und Engagement als Ansprechpartnerinnen zur Seite stehen.

Die Familienplanung ist dafür nur ein Beispiel. Die Ansprüche an eine gute Verhütung sind je nach Lebensphase (Teeniealter, zwischen zwei Geburten, nach abgeschlossener Familienplanung) ganz unterschiedlich und individuell lösbar.

Bei immer mehr Paaren treten Probleme bei der Verwirklichung des Kinderwunsches auf. Wir bieten Ihnen eine genaue Diagnostik zur Ursachenabklärung und gezielte medikamentöse Therapien an. Dabei arbeiten wir eng mit spezialisierten Kinderwunschzentren zusammen.

Große Freude bereitet uns die Betreuung von Schwangeren, denn es ist immer wieder ein Wunder und großes Glück, gemeinsam die Entwicklung eines kleinen Menschen aus einem "pulsierenden Pünktchen im Ultraschallbild" verfolgen zu dürfen. Auch bei besonderen Risiken für das Ungeborene stehen wir Ihnen mit speziellen Untersuchungsmethoden (Farbdoppler/Organfeindiagnostik) zur Verfügung.

Krebserkrankungen nehmen in den Industrieländern weiter zu. Bei Frauen ist die bösartige Erkrankung der Brust am häufigsten, aber auch die anderen Genitalorgane können bösartige Veränderungen aufweisen. Bei rechtzeitiger Diagnose können diese Krankheiten geheilt werden. Deshalb halten wir regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, für die wir inzwischen ein Erinnerungssystem eingerichtet haben, für besonders wichtig. Die gesetzlich vorgesehene Untersuchung ergänzen wir nach Bedarf oder auf Wunsch durch den Einsatz hochauflösender Ultraschalluntersuchungen der Brust und Genitalorgane und mit Hilfe modernster Labor- und Abstrichtechniken, denn ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Verhütung

Unser Anliegen ist es, Sie bei der Suche nach der Verhütungsmethode, die Ihren persönlichen Bedürfnissen und langfristigen Zielen am nächsten kommt, zu unterstützen, damit Sie die "Schönste Sache zu Zweit" unbeschwert genießen können.

Das Kondom oder Diaphragma kommen wegen der geringen Zuverlässigkeit für die meisten Paare nur kurzfristig in Frage und sind für Jugendliche als alleinige Methode ungeeignet.

Mit hormonellen Verhütungsmethoden haben wir große Erfahrung gesammelt. Wir beraten sie gerne individuell über alle Präparate. Viele Verhütungsmittel enthalten 2 Hormone, Östrogene und Gestagene. Das sind z.B unterschiedliche Mikropillen, der Hormonring und das Hormonpflaster. Hier gibt es in der Dosierung der Hormone ebenso deutliche Unterschiede wie bei der Wirkung der Präparate auf Haut, Haare, Gewicht, Stimmung und das Thromboserisiko.

Präparate die nur Gestagene enthalten sind z.B die Minipille, das Hormonstäbchen, die 3-Monatsspritze und verschiedene Hormonspiralen. Auch hier sind große Unterschiede in der Verträglichkeit und im Nebenwirkungsspektrum festzustellen.

Auch operative Methoden, wie die Sterilisation von Mann oder Frau, kann für manches Paar die richtige Methode sein.

Inzwischen wurde auch die Kupferspirale weiter entwickelt und so gibt es jetzt zum Beispiel einen Kupferperlenball, der sich leicht einsetzen lässt. Unser Team hat sich zudem speziell ausbilden lassen, um Ihnen auch die Kupferkette „Gynefix“ anbieten zu können.

Immer mehr Frauen möchten ganz natürlich verhüten. Das kann man mit Hilfe von Rechenmethoden (sehr unsicher) oder unter Zuhilfenahme von Temperaturmessungen (etwas besser) versuchen. Inzwischen gibt es zur Feststellung der fruchtbaren Tage kleine Computer und zu Hause anwendbare Hormontests, die die Sicherheit deutlich verbessern.

Wir bieten Ihnen eine ausführliche Beratung zu allen Methoden im Hinblick auf Ihre Wünsche und Lebenssituation an.

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten: www.familienplanung.de , www.frauenaerzte-im-netz.dewww.kupferperlenball.de www.kupferkette.info oder www.verhuetung-danach.de.

Das erste Mal

Mädchen haben viele Fragen - das ist ganz normal. Wir wissen, dass es für jedes Mädchen eine große Überwindung bedeutet, eine Frauenarztpraxis aufzusuchen. Aber wenn Du erst mal da bist, wirst Du schnell merken: wir sind hier alle ganz nett. Selbstverständlich darfst Du zur Unterstützung Deine Mutter, Deine besten Freundinnen oder Deinen Freund mitbringen.

Beim ersten Besuch geht es hauptsächlich darum, sich kennen zu lernen und Deine Fragen kompetent zu beantworten. Es ist eine aufregende aber manchmal auch anstrengende Zeit, wenn man vom Mädchen zur Frau reift und die Gefühle Achterbahn fahren. Vieles erlebst Du jetzt zum ersten Mal: die erste Regelblutung, der erste BH-Kauf, der erste Kuss, das Verliebtsein und der erste Freund. Alles erscheint in einem neuen Licht und wird in Frage gestellt, die Schule, Eltern, Freundinnen und Freunde. Die persönliche Festplatte wird sozusagen neu formatiert. Wir Frauenärztinnen möchten Dir helfen, die Veränderungen Deines Körpers und der Seele in der Pubertät besser zu verstehen.

Alles was wir besprechen bleibt unter uns. Die ärztliche Schweigepflicht bedeutet, dass noch nicht einmal die Tatsache, dass Du in der Praxis einen Termin hast, weiter gegeben werden darf.

Eine gynäkologische Untersuchung ist sinnvoll, wenn Du Beschwerden hast. Wir untersuchen grundsätzlich nur, wenn Du damit einverstanden bist, und nur so eingehend, wie es zur Klärung der Beschwerden erforderlich ist.

Wir möchten Dir helfen, richtig und sicher zu verhüten, damit Du erst dann ein Baby bekommst, wenn Du das möchtest. Wenn Du schon mit der Pille verhütest, werden wir Dir natürlich eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung anraten und Dir dabei alle Schritte der Untersuchung genau erklären.

Um einen festen Termin zu bekommen, musst Du manchmal ein paar Tage warten. Aber wenn wir Dich schon kennen, kannst Du jederzeit anrufen und mit einer Ärztin Dein Problem direkt besprechen.

Im Übrigen bieten wir auch Mädchengruppen und Schulklassen an, direkt in die Praxis zu kommen, um sich hier umzusehen und sich über Verhütungsmethoden, Vorsorgeuntersuchungen und alles, was Ihnen so auf dem Herzen liegt, informieren zu lassen.

Uns gefällt die Seite Mädchen-Sprechstunde.de. Vielleicht siehst Du sie Dir einmal an.

Schwangerschaft

Es ist ein Wunder,
sagt das Herz,

es ist eine große Verantwortung,
sagt der Verstand,

es ist viel Sorge,
sagt die Angst,

es ist das größte Glück,
sagt die Liebe,

es ist unser Kind,
sagen wir!

Jede Schwangerschaft ist für uns Frauen ein ganz besonderer Lebensabschnitt. Wir freuen uns, Sie in dieser aufregenden, manchmal auch anstrengenden Zeit begleiten zu dürfen. Natürlich sind auch Ehemänner, Kinder oder Großeltern in der Praxis gern gesehen.

Alle ihre Fragen, wie:

  • Ist mein Baby gesund?
  • Wie ernähre ich mich in der Schwangerschaft optimal?
  • Welche Untersuchungen sind für mich und mein Baby wichtig?
  • Wo bekomme ich mein Baby?

werden wir mit Kompetenz und in Ruhe mit Ihnen klären.

Frau Dr. Kober hat die Zusatzqualifikation als Ärztin für Perinatalmedizin (vorgeburtliche Medizin) erworben. Sie kann in Risikofällen Farbdopplersonographien auswerten, um zu sehen, ob es Ihrem Baby gut geht. Auch spezielle Organultraschalluntersuchungen und Herzdiagnostik mit Farbdoppler sind bei ihr möglich.

Neben der normalen Schwangerenvorsorge bieten wir Ihnen unter anderem folgende Untersuchungen oder Behandlungen an:

  • NT-Messung + Labor (Wir besitzen die Qualifikation nach FMF)
  • 3-D und 4-D Ultraschall
  • Cardiotokographie (CTG)
  • routinemäßiger Zuckerbelastungstest in unserer Praxis
  • Test und Therapie bei akuter Toxoplasmose in der Schwangerschaft
  • Test auf Cytomegalie und Therapieberatung
  • Behandlung von Blutgerinnungsstörungen in enger Abstimmung mit einem Speziallabor
  • Harmony-Test-Labor Enders

Kinderwunsch

Für viele Frauen ist die Gründung einer Familie ein wichtiger Baustein in Ihrer Lebensplanung. Immer häufiger entsteht der Kinderwunsch erst in einem Lebensalter, in dem die Fruchtbarkeit bereits nachlässt. Stellt sich nach einer gewissen Wartezeit keine Schwangerschaft ein, möchten die meisten Paare abklären lassen, ob eine Fruchtbarkeitsstörung vorliegt.

Nicht immer liegt eine Erkrankung vor, wenn das Wunschkind auf sich warten lässt. Auch der Lebenswandel insbesondere Stress, Übergewicht, übermäßiger Konsum von Alkohol, Kaffee und Nikotin kann negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben.

Ursachen bei der Frau
Das hormonelle Gleichgewicht ist für die Empfängnisbereitschaft sehr wichtig. Hormonelle Fehlfunktionen können zu Störungen der Eizellreifung, zum Ausbleiben des Eisprungs und zu mangelnder Gelbkörperbildung führen. Auch starkes Unter- oder Übergewicht, extreme körperliche oder seelische Belastungen, Störungen der Schilddrüsenfunktion, Tumore oder Medikamente können den weiblichen Zyklus stören.

In einigen Fällen sind Veränderungen der Eileiter z.B nach Entzündungen oder Eileiterschwangerschaften Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch. Auch eine mögliche Endometriose oder Fehlbildungen der weiblichen Organe sollten diagnostisch abgeklärt werden.

Ursachen beim Mann
Die häufigste Störung der männlichen Fruchtbarkeit ist die unzureichende Produktion normaler, gut beweglicher Spermien in den Hodenkanälchen.

Ursachen bei beiden Partnern
Bei 15 - 30 % der Paare finden sich bei beiden Partnern Gründe für den unerfüllten Kinderwunsch. In 5 - 15 % der Fälle kann weder bei der Frau noch bei dem Mann eine organische Ursache gefunden werden. In solchen Fällen kann Stress die Ursache sein.

Es gibt viele Untersuchungsmethoden, um die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches abzuklären und zu behandeln. Wir möchte Ihnen helfen, den Nutzen und die Risiken der Diagnostik abzuwägen und sich bewusst für oder gegen bestimmte Verfahren der Kinderwunschbehandlung zu entscheiden.
In unserer Praxis bieten wir Ihnen eine genaue Hormon- und Ultraschalldiagnostik und gezielte medikamentöse Therapie an. Zur weitergehenden Behandlung werden wir mit Ihnen den Weg zum Urologen, Psychotherapeuten, zur Ernährungsberatung, operativen Gynäkologie oder in ein Kinderwunschzentrum besprechen.

Die folgenden Internetseiten führen sie zu Kinderwunschzentren der Region, mit denen wir gerne zusammen arbeiten:

Impfung

Bei uns dürfen sich auch kleine und große Männer impfen lassen.

Es ist schön, dass nicht nur die Lebenserwartung ständig steigt, sondern dass sich auch die Lebensqualität in den letzen 100 Jahren deutlich verbessert hat. Dazu haben die verbesserten Hygienebedingungen, Fortschritte in der Ernährung und Wohnsituation und natürlich auch die Medizin beigetragen. Der nachweislich wichtigste Beitrag der Medizin zur Lebensverlängerung besteht in der Entwicklung von Antibiotika und der Entdeckung des Impfprinzips. Nur so können Infektionserkrankungen verhütet und bekämpft werden. Viele Krankheiten haben durch Impfungen ihren Schrecken verloren, weil nur noch wenige Menschen daran erkranken.

Es gehört zu unserer Praxisphilosophie, sich auch um diesen Bereich Ihrer Gesundheitsvorsorge zu kümmern. Die Entwicklung neuer und Verbesserung der vorhandenen Impfstoffe ist ein dynamischer Prozess. Wir lassen uns auf diesem Gebiet ständig weiterbilden, besitzen die Impferlaubnis der KVWL und bieten auch reisemedizinische Beratungen an. Sie werden von uns bei jeder Vorsorge auf Ihre Impfungen angesprochen und nach den neuesten Richtlinien der "Ständigen Impfkommission" individuell beraten. Wenn sie Ihren Impfpass vergessen haben, können Sie ihn jederzeit einreichen, und wir erklären Ihnen umgehend die empfohlenen Auffrischungsimpfungen.

Impfungen sind nicht nur bei Kindern, sondern auch zur optimalen Vorbereitung einer Schwangerschaft sinnvoll.

Seit Oktober 2018 wird die Impfung gegen Gürtelrose „Shingrix“ von der Ständigen Impfkommission allen Menschen, die über 60 Jahre alt sind, empfohlen. Seit März 2019 sind alle Krankenkassen verpflichtet, die Kosten zu tragen.

Wir beraten gerne junge Mädchen und ihre Eltern über den Sinn, die Sicherheit und mögliche Nebenwirkungen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Ausführliches Informationsmaterial zu dieser und allen anderen Impfungen liegt in der Praxis zum Lesen und Mitnehmen bereit.

Übrigens: Bei uns dürfen sich auch kleine und große Männer impfen lassen.

Aufschlussreiche Informationen zu diesem Thema finden sie unter:

dgk.de/gesundheit

www.impfen-info.de

fit-for-travel.de

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Es ist gut, dass die Medizin immer größere Fortschritte macht. Leider wird aber nicht mehr alles, was für die Gesundheitsvorsorge wünschenswert ist, von den Krankenkassen bezahlt.

Den Sinn von individuellen Gesundheitsleistungen, die privat bezahlt werden müssen, möchten wir Ihnen anhand einiger Beispiele erläutern.

Brustkrebsfrüherkennung

  • Bei sehr dichtem Drüsengewebe erkennt die Mammographie ca. 40 % aller Tumore, die Sonographie aber zwischen 70 - 80%.

Erkrankungen der Eierstöcke

  • Bei einer normalen gynäkologischen Untersuchung können Tumore der Eierstöcke erst ab einer Größe von 5 cm zuverlässig ertastet werden. Im Ultraschall können Veränderungen ab 4mm Größe erkannt werden.

Fruchtbarkeitstest

  • Ab dem 30. Lebensjahr sinkt die Fruchtbarkeit von Frauen kontinuierlich ab. Viele Paare möchten den Kinderwunsch aber noch ein wenig verschieben. Wir bieten Ihnen den Ferti-Check, mit einer gezielten Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke und modernen Hormonanalyse an, um Ihre Fruchtbarkeit einschätzen zu können.

Empfängnisverhütung

  • Mittel zur Empfängnisverhütung werden von den gesetzlichen Krankenkassen bis zum 22. Geburtstag bezahlt. Danach ist die Einlage z. B. einer Spirale und ihre Lagekontrolle eine individuelle Gesundheitsleistung. Wir bieten Ihnen in diesen Fällen faire Konditionen an.

Reiseimpfungen

  • Immer mehr Menschen besuchen ferne Länder, für die Impfungen gegen Hepatitis A, Meningitis oder Tollwut wichtig sind. Gerne beraten wir Sie individuell zu Ihren Reiseplänen und kümmern uns um die Impfungen.

Ein Leistungsverzeichnis über individuelle Gesundheitsleistungen zur Ergänzung der Krebsfrüherkennung, Schwangerenvorsorge, Verhütung oder des Impfschutzes liegt in der Praxis aus. Um Ihnen die beste Medizin zu kommen zu lassen, beraten wir sie ganz individuell. Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen.

Weitere Informationen finden Sie unter frauenaerzte-im-netz.de.

Endometriose

Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen, bei der die Schleimhaut, die normalerweise nur in der Gebärmutterhöhle vorkommt, ausserhalb der Gebärmutter angesiedelt ist. Etwa 10 % aller Frauen erkranken in den Jahren zwischen Pubertät und Menopause. Trotzdem wird diese Erkrankung eher selten und häufig erst sehr spät (im Mittel 7-10 Jahre nach erster Schmerzsymptomatik) diagnostiziert. Das möchten wir besser machen.

Leitsymptome der Endometriose sind mit dem Menstruationszyklus verbundene, krampfartige Schmerzen von zunehmend größerer Intensität als normale Regelschmerzen, aber auch chronische Bauch- und Rückenschmerzen vor der Periode und innere Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Fast alle Endometriosepatientinnen benötigen Schmerzmittel in steigender Dosierung. Viele leiden außerdem unter ihrem unerfüllten Kinderwunsch.

Ein ausführliches Gespräch mit der Ärztin, die so genannte Anamnese, bildet die Grundlage für die Diagnose. Deshalb halten wir das in Ruhe geführte Gespräch mit unserer Patientin für herausragend wichtig. Bei ausführlicher Schilderung der Beschwerden kann der Verdacht auf eine Endometriose aufkommen.

Weitere Schritte zur Diagnose der Erkrankung sind

  • die symptomorientierte genaue gynäkologische Untersuchung
  • bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder MRT(Kernspin)
  • die Bauchspiegelung in Vollnarkose zur Diagnosesicherung und ggf. Beseitigung von Herden.

Die Therapie sollte nach unserer Meinung absolut individuell geplant werden. Sie muss sich nach den Beschwerden der Frau, der Lokalisation und dem Ausmaß der Herde richten. Weiterhin spielt die individuelle Lebenssituation, so zum Beispiel, ob eine Frau schon Kinder hat oder noch welche möchte, eine entscheidende Rolle.

Grundsätzlich kann eine Endometriose operativ und/oder medikamentös-hormonell behandelt werden. In manchen Fällen ist eine zusätzliche spezielle Schmerztherapie sinnvoll. Nach großen Operationen oder bei chronischen Beschwerden beantragen wir selbstverständlich stationäre Rehabilitationskuren. In schwierigen Lebenssituationen unterstützen wir Anträge auf ambulante Psychotherapie. Viele unserer Patientinnen profitieren auch von der Arbeit der Endometriose-Selbsthilfegruppen. Wir möchten Ihnen mit unserer großen Erfahrung bei der Therapieplanung helfen und Sie auf Ihrem ganz individuellen Weg begleiten.

Weitere hilfreiche Infos finden Sie unter endometriose-liga.eu.

Brustkrebs

Brustkrebs ist in den Industrieländern die häufigste Krebserkrankung der Frau geworden. Jede siebte Frau erkrankt daran im Lauf ihres Lebens. Dank der besseren Früherkennung und optimierter Therapiemöglichkeiten wird Brustkrebs immer besser heilbar. Nach neuesten Erkenntnissen kann jede Frau ihr individuelles Erkrankungsrisiko senken, indem sie regelmäßig Sport betreibt, früh Kinder bekommt, lange stillt, Übergewicht, Zigaretten und übermäßigen Alkoholkonsum meidet.

Wir empfehlen zur Früherkennung der Erkrankung die regelmäßige Selbstuntersuchung der Brust und stehen als Referentinnen für Abtastkurse der Gesellschaft zur Bekämpfung von Krebserkrankungen NRW zur Verfügung. Ab einem gewissen Alter ist die Mammographie ggf. ergänzt durch eine Kernspintomographie sinnvoll. In unserer Praxis bieten wir Ihnen die hochauflösende Ultraschalluntersuchung der Brust zur Früherkennung an.

Wenn Sie bereits erkrankt sein sollten, beraten wir Sie bei Ihren Therapieentscheidungen, begleiten Sie in der Behandlungszeit und gewährleisten eine leitliniengerechte Nachsorge. Die enge Zusammenarbeit mit den Ärzten/innen im gewählten Brustzentrum ist für uns selbstverständlich.

Es geht uns darum, Sie medizinisch, psychologisch und physiotherapeutisch optimal zu unterstützen, damit Sie nach dem ersten Schock die Freude am Leben, Ihrer Familie und Arbeit schnell wieder finden. Wir beantragen für Sie stationäre Rehabilitationskuren, kümmern uns um einen Schwerbehindertenausweis und die möglicherweise erforderliche stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben. Wir unterstützen das strukturierte Nachsorgeprogramm der Krankenkassen (DMP Mammacarcinom), für das wir uns jährlich gezielt weiterbilden lassen.

Wertvolle weitere Informationen können sie auf folgenden Internetseiten finden:

Ihre Gesundheit
ist unser Ziel

Ärztinnen

Dr. med. Heike Niggemeyer

6.6.1961Geburt in Hamburg
1980Abitur am Goerdeler Gymnasium Paderborn
1980 bis 1986Studium der Humanmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster
März 1987Medizinische Promotion
Jan. 1987 - Sept. 1988Assistenzärztin im Marienhospital Steinfurt
Okt. 1988 - Sept. 1991Assistenzärztin in der St. Barbara-Klinik Heessen
Okt. 1991 - Nov. 1992Oberärztin in der St. Barbara-Klinik Heessen
Dez. 1992 - Juni 1993Praxisvertretung in Paderborn
März 1992Anerkennung als Fachärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe
Juli 1993Niederlassung als Frauenärztin in Paderborn
MitgliedschaftenBerufsverband der Frauenärzte e.V.

Dr. med. Daniela Kober

15.8.1968Geburt in Georgsmarienhütte
1987Abitur am Gymnasium Bad Iburg
1987 - 1990Studium der Humanmedizin an der Ruhr-Universität Bochum
1990 - 1994Studium der Humanmedizin an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
April 1994Medizinische Promotion
Mai 1994 - Nov. 1995Ärztin im Praktikum an den Städt. Krankenanstalten Krefeld
Feb. 1996 - Mai 2000Assistenzärztin im Stadtkrankenhaus Worms
September 1999Anerkennung als Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Mai 2000 - Jan. 2002Oberärztin in den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, Wiesbaden
Feb. 2002Anerkennung der Weiterbildung als Fachärztin für spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
März 2002 - Oktober 2007Elternzeit
Nov. 2007Eintritt in die Praxis Dr. med. Heike Niggemeyer in Paderborn
MitgliedschaftenBerufsverband der Frauenärzte e.V.

Dr. med. Munna Naschar-Rees

03.12.1975Geburt in Schwerte
1995Abitur an der Rudolph-Steiner-Schule Dortmund
1996 - 1998Studium der Humanmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
1998 - 2003Studium der Humanmedizin an der Universität GH Essen
Aug. 2003 - Aug. 2007Assistenzärztin in der Frauenklinik am St. Bernward Krankenhaus Hildesheim
Jan. 2006Medizinische Promotion
Sept. 2007 - Feb. 2008Assistenzärztin in der Chirurgie am St. Johannisstift Paderborn
März 2008 - Sept. 2013Assistenzärztin in der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am St. Johannisstift Paderborn
Sept. 2010 - März 2013Praxisvertretungen in Bad Lippspringe
Okt. 2010Anerkennung als Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Okt. 2013Eintritt in die Frauenarztpraxis Dr. med. Heike Niggemeyer in Paderborn
MitgliedschaftenBerufsverband der Frauenärzte e.V.

Anfahrt

Parken

Liboriberg, Parkhaus Liborigalerie, Tiefgarage Volksbank, Tiefgarage Königsplatz, Behindertenparkplatz auf dem Jühenplatz neben der Marktkirche und an der Westernmauer 62.

Bushaltestellen

Liboriberg, Rathausplatz, Westerntor, Kasseler Tor, Zentralstation, Hauptbahnhof Paderborn.

Anfahrt mit dem Rad

Einen überdachten Fahrradparkplatz finden Sie am Liboriberg Ecke Rosenstraße, einen offenen Abstellplatz an der Rosenstraße Ecke Jesuitenmauer.

Praxiseingang

Fußgängerin

Unsere Praxis ist eine großzügige, modern ausgestattete frauenärztliche Praxis im Herzen der Stadt Paderborn. Sie liegt in einer ruhigen Seitenstraße und ist von den Bushaltestellen und Parkplätzen der Innenstadt gut erreichbar.

Rollstuhlfahrerin

Der Eingang ist ebenerdig und der Aufzug endet direkt vor der Praxistür.

Das Wartezimmer, unser Labor und die Untersuchungseinheiten sind für Rollstuhlfahrerinnen geeignet.

Leider haben wir keine rollstuhlgerechte Toilette. Die nächsten öffentlichen Toilettenanlagen mit rollstuhlgerechter Ausstattung finden Sie ganz in der Nähe am Rosentor/Liboriberg und am Marienplatz.

Parkplätze für Rollstuhlfahrer finden Sie an der Westernmauer 62 und auf dem Jühenplatz.

Google-Map wird geladen...